Allgemeine Geschäftsbedingungen

---------------------------------
1. Vertragsbedingungen, Allgemeines
---------------------------------

1.1 Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen Leistungen durch den Gasthof und Herberge „Alter Bahnhof“.

1.2 Verbraucher i.S. der AGB sind natürliche oder juristische Personen, mit denen der Gasthof eine Leistung vereinbart, ohne dass diesen eine gewerbliche oder selbständige berufliche Tätigkeit zugerechnet werden kann.

1.3 Unternehmer i.S. der AGB sind natürliche oder juristische Personen oder rechtsfähige Personengesellschaften oder Körperschaften des öffentlichen Rechts oder Behörden, die in Ausübung einer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit privatrechtlich handeln.

1.4 Kunde (Gast) i.S. der AGB sind sowohl Verbraucher als auch Unternehmer.


---------------------------------
2. Vertragsabschluss
---------------------------------

2.1 BEHERRBERGUNG

2.1.1 Der Gastaufnahmevertrag ist abgeschlossen, sobald das Zimmer / Ferienhaus /Appartement vom Gast bestellt, vom Vermieter bestätigt und eine Anzahlung von 20% auf den in der Reservierungsbestätigung ermittelten Bruttoendpreis auf dem Konto des Vermieters eingegangen ist oder falls eine Zusage aus Zeitgründen nicht mehr möglich war, vom Vermieter bereitgestellt worden ist.

2.1.2 Der Abschluss des Vertrages verpflichtet die Vertragspartner zur Erfüllung des Vertrages, gleichgültig, auf welche Dauer der Vertrag abgeschlossen ist.

2.1.3 Der Vermieter ist verpflichtet, das reservierte Ferienhaus / Zimmer / Appartement zur Verfügung zu stellen. Andernfalls hat er dem Gast eine andere gleichwertige Unterkunft zu beschaffen oder Schadenersatz zu leisten.

2.1.4 Der Gast ist verpflichtet, den vereinbarten Mietpreis für die Vertragsdauer zu entrichten. Das gilt auch, wenn der Gast vor Beginn des Aufenthaltes vom Vertrag zurücktritt oder später bzw. eher anreist. Bei Nichtinanspruchnahme der vertraglichen Leistungen sind die vom Vermieter ersparten Aufwendungen sowie die Einnahmen aus anderweitiger Vermietung auf den vereinbarten Mietpreis anzurechnen.

Als ersparte Aufwendungen werden in Ansatz gebracht:
• 40% des Preises für Übernachtung/Vollpension
• 30% des Preises für Übernachtung/Halbpension
• 20% des Preises für Übernachtung/Frühstück
• 10% des Preises für Übernachtung

2.1.5 Der Vermieter wird nach Treu und Glauben gehalten, nicht in Anspruch genommene Zimmer / Ferienhaus / Appartement nach Möglichkeit anderweitig zu vergeben. Bis zur anderweitigen Vergebung hat der Gast für die Dauer des Vertrages den nach P. 2.1.4 errechneten Betrag zu bezahlen.

2.1.6 Bei Stornierungen bis zu 6 Monaten vor Aufenthaltsbeginn entstehen für den Gast keine Kosten, bis zu 3 Monate vor Aufenthaltsbeginn sind 50% der in 2.1.4. ermittelten Kosten zu zahlen, danach die gem. 2.1.4. berechneten Kosten

2.1.7 Eine Reiserücktrittsversicherung wird empfohlen.

2.1.8 Anreise ab 14.00 Uhr, Abreise bis 10.00 Uhr. Andere Zeiten sind in Abhängigkeit von der Vor- und Nachbelegung möglich, können in
der Regel frühestens 3 Tage vor der Anreise zugesichert werden.

2.2. GASTRONOMIE

2.2.1 Der Vertrag über eine gastronomische Leistung ist abgeschlossen, sobald der Gast eine mündliche oder schriftliche Bestätigung mit oder ohne Kostenangebot erhalten hat. Eine Absprache über gewünschte gastronomische Leistungen erfolgt in der Regel 1 Monat vor Vertragstermin.

2.2.2 Auf Wunsch kann dem Gast ein Kostenangebot erstellt werden, was nach schriftlicher Bestätigung durch den Gast für beide Seiten der Vertragspartner bindend ist.

2.2.3 Der Gast ist verpflichtet, bei einem Rücktritt vom Vertrag eventuell entstandene Unkosten zu erstatten: Warenkosten (Lebensmittel, Getränke), die speziell für die Vertragserfüllung eingekauft wurden und nicht anderweitig verwendet werden können zzgl. Gaststätteneinnahmeausfallkosten 150,00 €. Weitere Festlegungen können in zusätzlichen Vertragsbedingungen erfolgen.

2.2.4 Der Gasthof ist verpflichtet, die vertraglich vereinbarten Räumlichkeiten nach Möglichkeit anderweitig zu nutzen, um die Gaststätteneinnahmeausfallkosten zu minimieren


---------------------------------
3. Zahlungsbedingungen
---------------------------------

3.1 Sollte ein Vertrag mit Kostenvoranschlag mehr als 6 Monate vor Vertragstermin abgeschlossen sein und es treten unerwartete Kostensteigerungen ein, so wird dem Gast ein neuer Kostenvoranschlag unterbreitet, der diese Kostensteigerungen berücksichtigt. Sollten die Kostensteigerungen für den Gast nicht annehmbar sein, so kann er den Vertrag kostenfrei kündigen.

3.2 In den Verträgen ist in den vereinbarten Preisen die gesetzliche Mehrwertsteuer enthalten.

3.3 Es werden EC-Karten und Kreditkarten (Mastercard, Visa) akzeptiert.

3.4 Sofern nicht anders vereinbart, sind Rechnungen innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum zur Zahlung fällig. Es gelten die gesetzlichen Regeln betreffend den Folgen des Zahlungsverzuges.


---------------------------------
4. Haftung
---------------------------------

4.1 Bei leicht fahrlässiger Pflichtverletzung beschränkt sich die Haftung der „Mühlhäuser Werkstätten für Behinderte e.V.“ auf den nach der Art der Leistung vorgesehenen unmittelbaren Durchschnittsschaden.

4.2 Die „Mühlhäuser Werkstätten für Behinderte e.V.“ haften nicht, wenn ein Vertrag durch höhere Gewalt nicht erfüllt werden konnte.


---------------------------------
5. Sonstiges
---------------------------------

5.1 Unsere Vertragsbedingungen gelten ausschließlich. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende AGB von Kunden werden, selbst bei Kenntnis, nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, ihrer Geltung wird durch die „Mühlhäuser Werkstätten für Behinderte e.V.“ schriftlich zugestimmt.

5.2 Sollte eine Bestimmung in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt. Eine unwirksame Regelung werden die Parteien durch eine solche wirksame Regelung ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Regelung am nächsten kommt. Entsprechendes gilt für eine Reglungslücke.


---------------------------------
6. Gerichtsstand, Anwendbares Recht
---------------------------------

6.1 Sofern der Kunde Unternehmer ist, ist der Gerichtsstand Mühlhausen. Wir sind jedoch berechtigt, den Kunden auch an seinem Wohnort zu verklagen.

6.2 Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechtes.